Aktuelle Zeit: Freitag, 19.10.2018, 13:51




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sonntag, 10.08.2014, 14:57 
Offline
Mustela frenata
Mustela frenata
Benutzeravatar

Registriert: Samstag, 21.12.2013, 01:45
Beiträge: 60
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 3
Halter seit: 12.2013
Haltung: Innenhaltung
Huhu!

So langsam wissen wir nicht mehr weiter mit unserer kleinen Daisy. Sie ist nun etwas über 2 Jahre alt, kastriert, geimpft und meines Wissens immer in Gesellschaft anderer Frettchen gewesen.
Vom Vorbesitzer weiß ich, dass sie nur mit Handschuhen angefasst wurde weil sie ordentlich beißt, was ich unterdessen recht oft selbst spüren durfte.
Sie können im Großteil der Wohnung frei rumlaufen wenn wir zu Hause sind. Der Käfig wird nur zum Schlafen benutzt. Sie ist soweit gesund - nur eben absolut beißfreudig.

Leider ist es eben so, dass man sie garnicht anfassen kann. Was sie am Menschen interessiert ist in der Regel, wie tief man seine Zähne dort eingraben kann. In den meisten Fällen endet es blutig. Wenn sie meine Füße zB einmal im Visier hat wird man sie so schnell auch nicht mehr los. Sie stellt sich einem in den Weg und zielt genau auf die Füße. Wenn man dann auf die Idee kommt sie von den Füßen ablenken zu wollen, verbeißt sie sich in der Hand. Sie hackt mehrmals nach und lässt auch kaum noch los.

Wir hatten gehofft, das Zuwachs vielleicht hilft, falls ihr einfach nur zu langweilig sein sollte. Habe halt oft beobachtet, dass entweder Daisy oder Emma draußen rumflitzen, aber recht selten zur gleichen Zeit. Elvis haben beide von Anfang an mehr oder minder akzeptiert. Es gibt hier und da mal kleine Raufereien aber nichts weltbewegendes. Sie fressen und schlafen zusammen. Wenns den beiden zu viel wird mit Elvis zeigen sie das deutlich und dann kommt er auch in der Regel zu uns zum spielen, was wunderbar funktioniert.

Wir haben unterdessen versucht einfach unbeteiligt dabei zu sein, wenn sie draußen sind, mit Paste (dann kann man sie anfassen, muss aber trotzdem sehr vorsichtig sein, sie erschreckt schnell und weicht zurück), Leckerchen holt sie sich Problemlos ab. Dazu muss sie in der Regel auf unseren Schoss springen und dann bekommt sie eben ein Leckerchen.

Ist ihr vielleicht trotzdem noch langeilig? Zum spielen haben wir eine große Tasche mit so Kuschelzeugs drin wo sie sich gerne durchgraben. Röhren zum laufen, diverses Hundespielzeug was quietscht. 2 Kratzbäume und dann mehr oder minder das ganze Mobiliar. :mrgreen:
Was wir noch nicht realisieren konnten, waren Sachen zum buddeln. Die ersten Versuche wurden leider vollgepieselt, sodass wir das aus hygienischen Gründen dann abgebrochen haben. Werde in zukunft aber nochmal ein Karton mit Popkorn ausprobieren. (also nich den Mais sondern richtig gepopptes, halt ohne Würzung) Da muss ich mir dann wenigstens keine Gedanken machen, falls sie davon mal was futtern.

habt ihr noch Ideen oder Vorschläge was wir machen könnten? Soll ich vielleicht mal versuchen ein Video von ihrem Verhalten hier einzustellen?

Würde mich über Hilfe wahnsinnig freuen!


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sonntag, 10.08.2014, 17:18 
Offline
Mustela eversmannii
Mustela eversmannii

Registriert: Samstag, 30.07.2011, 20:20
Beiträge: 1369
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 3
Halter seit: 15.7.11
Haltung: Innenhaltung
Wohnort: osnabrück
ich vermute das die kleine nicht gelernt hat das sie nicht beisen darf zu mindestes nicht so fest ! und das konnte sie ja auch nicht lernen wenn man immer handschuhe an hatte .ich würde sagen anfangen ihr grenzen zu zeigen und ihr klar machen das sie nicht beisen darf .das wird lange dauern mit viel geduld wird das vielleicht klappen .


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sonntag, 10.08.2014, 17:33 
Offline
Mustela frenata
Mustela frenata
Benutzeravatar

Registriert: Samstag, 21.12.2013, 01:45
Beiträge: 60
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 3
Halter seit: 12.2013
Haltung: Innenhaltung
Stellt sich halt die Frage wie? Im nacken greifen und wegsetzten geht nicht, dann hängt sie in der Hand. Schimpfen, also ein deutliches NEIN kommt bei ihr 2 an, hält aber maximal 5 Sekunden und dann macht sie weiter wie vorher.

Wenn ich einfach nur wüsste was in ihr vorgeht. kann nicht jemand mal den Frettchen deutsch beibringen oder so? :mrgreen:

Muss aber dazu sagen, das habe ich im Eingangspost vergessen, dass sie ja auch bereits seit Dezember letzten Jahres bei uns ist. Alle 3 folgen uns gern durch die komplette Wohnung, aber wenns drauf ankommt ist vorallem Daisy ganz schnell weg.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sonntag, 10.08.2014, 18:04 
Offline
Mustela putorius
Mustela putorius
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 02.10.2013, 14:07
Beiträge: 1658
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 5
Halter seit: 07/2004
Haltung: Innenhaltung
Hallo Venus,

ich fühle mit dir, habe mit meiner Abby eine ähnliche Situation zu meistern gehabt.
Bisher bin ich mit Beissen aller Art immer gut klar gekommen und habe jeden pelzigen Zuwachs über länger oder kurz in einen Schmuser verwandelt :D

Aber bei Abby ging das auch überhaupt nicht bzw geht immer noch nicht. Sobald ich sie am Nacken nehme, verfällt sie vollkommen in Panik. Selbst als ich sie einmal ganz sanft hochnahm weil ich ihre Zähne angucken wollte, endete das in einer blutigen Beissattacke. Wie deine lässt sie dann auch teils bis zu einer Minute nicht mehr los und tackert mehrmals nach. Keine Ahnung warum sie das tut, ihr Bruder (beide kamen als Welpen zu uns) ist der absolute Schmuser und hat mich noch nie gebissen.

Anfangs konnten wir sie nicht mal anfassen, ohne dass sie ihren Kopf mit offenem Maul nach jeder Berührung drehte. Aber mit viel Training, Geduld und Zuneigung haben wir die Situation inzwischen im Griff. Wie gemacht? -> wir haben angefangen alle Situationen zu vermeiden, in denen sie normal zubiss. Sprich kein unerwartetes Anfassen, kein Griff im Nacken und keine Finger und Zehen in Reichweite. Ich hatte immer Hausschuhe an und gab ihr meine Hand nur in Form eines Handrückens zum Beschnuffeln, wo sie schwer reinbeissen konnte.
Zusätzlich zum Vermeiden von Beisssituationen haben wir Nähe geübt. Paste zum Schlabbern gegeben und dabei ganz vorsichtig am Rücken gestreichelt, viel mit ihr gespielt (hauptsächlich mit einem Ball an einer laaangen Schnur :lol: ), ihr immer in gutgelauntem Ton zugeredet und sie beim Spielen aufgefordert. Wenn ich ihr Futter von der Küche ins Zimmer trug, hab ich sie immer gelockt und es ihr dann vor die Nase gestellt, so dass sie sieht, es kommt von mir. Wenn sie dann ausgepowert und müde wurde, hab ich mich zu ihr gesetzt, anfangs ohne sie anzufassen. Dann mit der Zeit vorsichtig am Rücken gestreichelt (erst mal kein Bauchkraulen usw!). Dabei aber immer aufpassen, dass sie nicht im Tiefschlaf sind wenn du sie anfässt, denn wenn sie aus dem aufwachen und unerwartet angefasst werden, endet das in der Regel auch durch eine bissfreudige Begrüßung.

Nichtsdesto trotz musst du Grenzen zeigen. Zieht dir zB Hausschuhe an und wenn sie da reinbeisst, zu ihr runterbeugen, Finger vors Gesicht halten (mit Sicherheitsabstand :lol: ) und ein klares "nein!" verlauten lassen. Dann noch ein paar Sekunden streng angucken bis sie selber den Blick abwendet und sie ein paar Minuten ignorieren. Mach das 6,7 Mal am Stück, auch wenn es augenscheinlich keine Wirkung zeigt. Die sind nicht doof und kapieren das schon irgendwann. Macht sie in der selben Situation aber zu oft (also mehr als 7,8 Mal) hintereinander weiter, gib ihr eine Auszeit und setz sie ein paar Minuten in den Käfig, bis sie wieder etwas runter gekommen ist. Und zieh vor allem die Füße nicht schreckhaft weg oder quiek rum, sondern bleibt ganz ruhig stehen. Alles andere bestätigt sie nur und steigert ihren Spiel- und Jagdinstikt. Du musst es schaffen, ihr gleichzeitig Dominanz zu signalisieren, ihr aber gleichzeitig auch ein Gefühl der Sicherheit geben, sprich sie soll als Ziel Respekt aber keine Angst vor dir haben.

Handschuhe anziehen ist so ziemlich das Dümmste was die Vorbesitzer machen konnten. Denn mit denen haben sie sie dann wahrscheinlich einfach beissen lassen weil es ja nicht weh tat und dem Fretti wurde unterbewusst signalisiert "beiss ruhig rein, das macht mir nichts!"
Und das dem nicht so ist, muss sie jetzt erst lernen.

Auch wenn du mit der Zeit Erfolg haben wirst, wirds auch immer wieder Rückschläge geben. Meine Abby hat mich vor 2 Monaten oder so auch noch einmal richtig gebissen, als ich sie zwangsläufig in den Fanggriff nehmen musste weil sie was im Maul hatte, das da schnell rausmusste. Aber davon darf man sich dann nicht entmutigen lassen, das wird schon!
Leider gibts da kein Sofortpatent, aus Beiss mach Schmus oder so ;) Das dauert.
Sie ist zwar schon länger bei dir als meine Abby bei mir, aber soweit ich deinen Post verstehe, habt ihr bis auf "nein" ja noch nicht viel ausprobiert. Soll jetzt kein Vorwurf sein, so eine Situation ist auch nicht einfach. Von daher würd ich jetzt einfach konsequent ein "Training" mit ihr anfangen und gucken, ob sich Besserung zeigt.

Mittlerweile kann ich sogar richtig mit meiner Abby schmusen wenn sie Lust dazu hat und sie gefahrenlos hochheben, wenn ich ihr vorher die Hand vors Gesicht halte und die Berührung so quasi ankündige. Aber ich muss immer noch auf der Hut sein und würde sie nie wie alle meine anderen Frettis zB ans Gesicht halten. Ich werde weiter mit ihr arbeiten, habe mich aber inzwischen einfach damit angefreundet, dass sie halt kein 100%iges Schmusefretti ist. Solange sie damit happy ist - und das ist sie ihrem Verhalten nach - ist das auch für mich ok.

Viel Glück mit der Kleinen und bleibt dran! :thumbup:

_________________
Einen Pelz tragen ist absolut in Ordnung - wenn man ein Tier ist! :mrgreen:


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sonntag, 10.08.2014, 18:26 
Offline
Mustela frenata
Mustela frenata
Benutzeravatar

Registriert: Samstag, 21.12.2013, 01:45
Beiträge: 60
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 3
Halter seit: 12.2013
Haltung: Innenhaltung
Wir haben auch schon vesucht mit Auszeiten zu arbeiten. Das Problem dabei ist, dass sie einen immensen Freiheitsdrang hat. Das heißt sie steigert sich immer weiter rein und die Verletzungsgefahr ist mir einfach zu groß. Das ist also nicht wirklich machbar.

Wir haben auch scho versucht in Frettchensprache sozusagen durch ein Fauchen in entsprechenden Situationen. Dann hält sie einen Moment inne und mit etwas Glück geht sie dann auch erstmal weg. Aber ob das der richtige Weg ist weiß ich nicht wirklich.

Ansonsten klar. Wir versuchen natürlich die Situationen zu vermeiden in denen sie beißt, was leider nicht immer geht. Und bemühen uns natürlich immer, dass sie unsere Hand bzw. uns mit etwas Positivem verbindet. zB Paste oder anderes Leckerli. Mit Paste kann man sie auch streicheln oder zB. Krallen schneiden. Das ist aber das Äußerste was möglich ist der Zeit.

Unterm Strich soll gesagt sein, ich möchte sie nicht zwangsläufig zum Schmusetier erziehen und erwarte das auch in keinster Weise von Frettchen im Allgemeinen. Ein unfallfreier Umgang wär aber ganz nett. :mrgreen:


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Sonntag, 10.08.2014, 19:00 
Offline
Mustela putorius
Mustela putorius
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 02.10.2013, 14:07
Beiträge: 1658
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 5
Halter seit: 07/2004
Haltung: Innenhaltung
Das mit dem Fauchen halte ich persönlich für keine so gute Idee. Wir sind ja keine Frettis und wissen daher nicht zu 100%, wie und wann ein Fretti faucht. Klar, pauschal gesagt, wenn ihm was nicht passt. Aber es gibt ja ein ängstliches Fauchen, ein panisches, ein dominantes, ein genervtes Fauchen, manchmal fauchen meine sogar beim Spielen usw. Und vielleicht schafft man dadurch dann beim Beisser nur noch mehr Verwirrung, wenn man den "falschen Ton" trifft :?

Ok, wenn das Wegsperren nicht so gut klappt, geh ihr anderweitig aus dem Weg um die Situation zu unterbrechen, wenn sie trotz NEIN permanent weitermacht. Aber lauf in ihren Augen nicht weg, sprich verlass nicht du das Zimmer oder so, das signalisiert ihr sonst auch wieder Erfolg. Meine hat mich zB immer in der Küche geärgert. Wenn ich kochte und sie dabei nicht beachtete oder wenn sie ein Leckerlie oben roch, scharrte sie ständig an meinen Füßen oder biss rein. Half "nein!" nichts und sie machte weiter, hab ich mich dann irgendwann einfach eine Minute auf die Küchenzeile gesetzt. So war ich zwar noch präsent, sprich sie hat mich nicht vertrieben, kam aber nicht mehr an mich ran und konnte mich nicht mehr ärgern. Meist ging sie dann nach kurzer Zeit, verlor das Interesse an mir und spielte wieder mit den anderen.

_________________
Einen Pelz tragen ist absolut in Ordnung - wenn man ein Tier ist! :mrgreen:


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Montag, 11.08.2014, 23:34 
Offline
Mustela eversmannii
Mustela eversmannii

Registriert: Samstag, 30.07.2011, 20:20
Beiträge: 1369
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 3
Halter seit: 15.7.11
Haltung: Innenhaltung
Wohnort: osnabrück
Ich habe die erfahrung gemacht das jedes Frettchen anders ist ich habe vier Nasen hier laufen und alle vom welpen altern an.Noah und Rahja waren meine ersten und bei den hat es gereicht wenn ich laut nein gesagt habe war gut und sie sind meistes dann abgehauen.chester war da schon anders da hat nacken packen nein sagen nicht geholfen aber bei ihm hat es geholfen wenn wir gespielt haben oder er seine fünf minuten hatte und mich gebissen hat das ignorien ich habe ich dann irgend wo drauf gesetzt und gewartet bis er weg war.bei aiden reicht es auch ein lautes nein ung gut ist es .ich würde einfach alles versuchen bis du eines hast was hilft aber es nicht zwei mal und dann ist es nix mach es mehr mals und wenn dan nicht versuche was anders man kann es ja auch mal versuchen mit der zeitung das wenn sie beisen will die zeitung auf dem boden zuhauen so das sie erschreckt .


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Dienstag, 12.08.2014, 07:41 
Offline
Mustela sibirica
Mustela sibirica

Registriert: Mittwoch, 30.07.2014, 09:54
Beiträge: 643
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 5
Halter seit: 2000
Wohnort: 39317 Parey/Elbe
Guten Morgääähn :sleep:

Zum Beißen hab ich anderwärts mal eine "Bedienungsanleitung" geschrieben, die ich hier mal reinkopiere. Vielleicht hilft´s ja ;)

Es handelte sich in diesem Fall um einen Rüden:

•laß ihn so lange und so viel wie möglich rennen. AUSSERHALB vom Käfig. Und MIT seiner Kumpeline. Bis er von alleine umfällt ;) (oder beide).
•Sprich viel mit ihm, auch durch mehrere Zimmer, damit er sich an Deine Stimme gewöhnt. Wenn er schläft, setzt Dich dazu und erzähl ihm was (kein Quatsch jetzt).
•Wenn Du was von ihm willst, sprich ihn vorher an.
•Versuch NIE, ihn ohne "Vorwarnung" von hinten oben anzufassen.
•Laß die Handschuh weg und schütze Dich mit einer Decke/ollem Tshirt/Plüschtier/Handtuch/was-auch-immer und tobe ordentlich mit ihm (manche finden Katzenangel doof)
•Mach die Hand zur Faust, Daumen nach innen. Tut nicht halbso weh ;)
•Gib ihm Leckerlis, vorerst mit "spitzen Fingern", am besten immer an der gleichen Stelle. Irgendwann wird er dort auf Dich warten :D
•Begib Dich auf seine Höhe (am besten lang auf den Boden legen, wenn Du Dich traust) und laß Dich erkunden. Aber zieh ordentlich langes und festschließendes Zeug an ;)
•Laß ihn Paste von Deinem Finger schlecken (aufpassen, sonst wirst Du gebunkert!)
•Nimm ihn hoch und zeig ihm was, wo er sonst nicht rankommt (Lichtschalter, Türklinke...), ABER laß ihn SOFORT wieder runter, wenn er das will.



•BESTRAFE IHN NIE - er wird das nicht verstehen (auch wenn hier viele anderer Meinung sind). Wenn Du mit irgendetwas nicht einverstanden bist, kannst Du ihn tadeln, indem Du im vorwurfsvollen Ton mit ihm sprichst. Und immer die gleichen Worte benutzen. Nicht schreien! So wird Ton, Wort (und Tat) miteinander vernüpft. DAS versteht er. Klappt auch gut mit dem Namen ;)
•Vergiß nicht, daß Du gefühlte tausendmal größer und tausendmal schwerer bist als er -> laß Dich nicht einschüchtern
•Verliere nicht den Humor, auch wenn´s manchmal schwer fällt. Wenn es arg wird, laß Dir von jemandem vor Ort helfen


Versuche nicht, seinen Charakter zu brechen, sondern ihn zu erkennen.
Und irgendwann wirst Du froh und stolz sein, auf Dich und auf Deinen kleinen Stinker.

Halte durch, Du bist nicht die Erste der es so geht ;)

LG
Iris

_________________
Ferien MIT Frettchen Bild

Dummheit ist keine Schande. Hauptsache, man hält den Mund dabei.
Werner Mitsch (1936-2009)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Dienstag, 12.08.2014, 07:52 
Offline
Mustela putorius
Mustela putorius
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag, 19.01.2014, 08:04
Beiträge: 1654
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 12
Halter seit: 09.2011
Haltung: Innenhaltung
Wohnort: Einbeck
Iris,
Du schreibst mir aus dem Herzen! :inlove: Ich kann das leider nie so schön in Worte fassen!


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Dienstag, 12.08.2014, 08:20 
Offline
Mustela sibirica
Mustela sibirica

Registriert: Mittwoch, 30.07.2014, 09:54
Beiträge: 643
Geschlecht: weiblich
Frettchen: 5
Halter seit: 2000
Wohnort: 39317 Parey/Elbe
Ooooch, das ist nur Übung ;) Wenn Du groß bist, kannst Du das auch :D

LG
Iris

_________________
Ferien MIT Frettchen Bild

Dummheit ist keine Schande. Hauptsache, man hält den Mund dabei.
Werner Mitsch (1936-2009)


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group. | Violaceous by: Matt Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited | Violaceous by: Prosk8er ©
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de